Methoden

Handlungsorientiertes Lernen

Handlungsorientiertes Lernen verbindet „Kopf, Herz und Hand“.

Dies bedeutet, dass die Lerninhalte in einer praktischen Aufgabe direkt erlebt und in einer nachfolgenden Reflexionsphase bearbeitet werden. Die daraus gezogenen Erkenntnisse fliessen in die Entwicklung neuer Handlungsmöglichkeiten für den Alltag ein und werden in einer nächsten Aufgabe ausprobiert.

Um eine nachhaltige Übertragung in den Arbeitsalltag sicherzustellen, folgt üblicherweise eine ausgiebige Auswertung am Tagesende, in welcher konkrete Verhaltensweisen für den Arbeitsalltag erarbeitet werden. Ideal ist es, wenn in der Auswertung auch Kopf, Herz und Hand einbezogen sind.

Bei dieser Art des Lernens werden „Fehler“ zur Chance, neue Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln und auszuprobieren, um wiederum daraus zu lernen. Ausserdem wird das Gelernte im Denken, Fühlen und im Körper gespeichert, was durch den Aufenthalt in der Natur noch verstärkt werden kann.